Was ist die Anschlussvereinbarung?

Im Rahmen der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" dient die Anschlussvereinbarung zum einen als Dokumentationsinstrument der ersten Beruflichen Orientierungen und Erfahrungen der Schüler/innen. Gemeinsam mit Lehrkräften, Eltern, der Berufsberatung sowie weiteren Partner/innen im Beruflichen Orientierungsprozess werden die Beratungsergebnisse der Schüler/innen reflektiert. Zum anderen soll dies folglich dabei helfen, eine realistische Anschlussperspektive zu ermitteln und potenzielle Ziele zu eruieren. Langfristig sollen also die nächsten Schritte der Schüler/innen geplant werden.

Ergänzende Informationen sind auf der Website des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen zu finden.

 

 

Für wen ist die Anschlussvereinbarung gedacht?

Die Anschlussvereinbarung wird von allen Schüler/innen in den Vorabgangs- und Abgangsklassen ausgefüllt.

Im Anschluss daran können die Schüler/innen ihre Eintragungen– anonym – in die Onlinedatenbank EcKO einpflegen. Dies unterstützt die regionalen Akteure im Übergangsmanagment, um Tendenzen in der Beruflichen Orientierung zu erkenne und perspektivisch Anschlussmöglichkeiten mit Hilfe der Datenbank statistisch zu planen. Die Zugangsdaten für EcKO erhalten die Schüler/innen durch die Lehrkräfte.

Ansprechpartner/innen

Arndt Hilse

KAoA-Fachberater BN/RSK

Karl-Simrock-Schule
Am Burggraben 20
53121, Nordrhein-Westfalen, Bonn Deutschland

0228 / 777670

Rüdiger Bach

KAoA-Fachberater BN/RSK

IGS Bonn-Beuel
Siegburger Str. 321
Bonn, Nordrhein-Westfalen, 53229 Deutschland