Was ist KAoA kompakt?

Mit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ wurde ein flächendeckendes System zur Beruflichen Orientierung etabliert. Doch nicht alle Schüler/innen konnten aufgrund unterschiedlicher Gründe in der 8. Jahrgangsstufe mit den KAoA-Standardelementen beginnen. KAoA kompakt vereint folglich die Standardelemente in einem Schuljahr, bei einem Bildungsträger:

  • eine zweitägige, auf die Zielgruppe zugeschnittene Potenzialanalyse,
  • drei Tage Berufsfelderkundungen, bei Bedarf inkl. einer Orientierung zum deutschen Ausbildungssystem am dritten Tag,
  • ein dreitägiger Praxiskurs

 

 

Für wen ist KAoA kompakt gedacht?

Die Zielgruppe der Schüler/innen, die an KAoA kompakt teilnehmen, ist vielseitig.

  1. Neu Zugewanderte, die sich in der Jahrgangsstufe 10 befinden und noch keine Erstberufsorientierung erhalten haben
  2. Neu Zugewanderte, die gemäß § 38 SchulG der Schulpflicht in der Sekundarstufe II unterliegen, jedoch noch nicht über die erforderlichen Deutschkenntnisse verfügen und daher in einer Internationalen Förderklasse beschult werden
  3. Jugendliche, die aufgrund eines Wohnortwechsels bzw. des Wechsels von einer Nicht-KAoA-Schule zu einer KAoA Schule bislang noch keine Erstberufsorientierung erhalten haben

Wie funktioniert die Teilnahme?

Die jeweiligen Schüler/innen werden durch die Lehrkräfte für KAoA kompakt und somit für alle Standardelemente angemeldet. Entsprechend der geübten Praxis werden die Elemente im Portfolioinstrument in der Schule vor- und nachbereitet. In den 10. Klassen wird bevorzugt der Berufswahlpass NRW online eingesetzt. Für Schüler/innen der Internationalen Förderklassen wird die Jobmappe NRW empfohlen.

Junge Geflüchtete - Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.), erarbeitete gemeinsam mit den Partner/innen im Ausbildungskonsens NRW eine Arbeitshilfe "Junge Geflüchtete - Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt". Diese Übersicht wird regelmäßig überarbeitet und gibt einen Überblick über landesweite Angebote und Maßnahmen für junge Geflüchtete.

Da es sich um eine Landesübersicht handelt, kann es sein, dass nicht alle dargestellten Programme und Maßnahmen in der Bildungsregion Bonn/Rhein-Sieg umgesetzt werden. Hierzu empfiehlt sich die Kontaktaufnahme zu den bekannten Beratungsstellen für junge Migrant/innen oder ein Blick auf das Integrationsportal des Kommunalen Integrationszentrums Rhein-Sieg zu werfen.

Ansprechpartner/innen

Angelina Knopp

Regionales Bildungsbüro - Kommunale Koordinierung

Sankt Augustiner Str. 86
Bonn, Nordrhein-Westfalen, 53225 Deutschland

0228 / 77 -4336

Tim Bayer

Regionales Bildungsbüro – Kommunale Koordinierung

Kaiser-Wilhelm-Platz 1
Siegburg, Nordrhein-Westfalen, 53721 Deutschland

02241 / 13 -2772